Festkolloquium "Vögel in Städten"
und Exkursion zum 25. Geburtstag der BOA
10. und 11. Oktober 2015


01_Grussworte 02_IMG_9275 03_IMG_9271 04_IMG_9302

Dr. Jörg Böhner eröffnete das Festkolloquium in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Grußworte überbrachte Dr. Michael Gödde, der Referatsleiter für Landschaftsplanung und Naturschutz in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin. Bernd Hälterlein, der Vorsitzende des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten würdigte in eindrucksvollen Beispielen die 25-jährige Arbeit der BOA. "Alle Spatzen wollen nach Berlin", überschrieb vor kurzem der Tagesspiegel einen Artikel zum Haussperling, welchen Dr. Jörg Böhner kommentierte. Völlig anders ist die Situation in Hamburg. Wie unser Gastreferent Alexander Mitschke berichtete, verzeichnete der Haussperling in den letzten 15 Jahren einen Rückgang um 50 Prozent. Um die Hälfte zugenommen hat in Hamburg die Dohle, welche ihrerseits in Berlin dramatisch zurückgeht.

05_IMG_9327 06_IMG_9339 07_IMG_9358 08_IMG_9367

Olaf Geiter (Wilhelmshaven) berichtete über Ergebnisse des langjährigen Beringungsprogramms bei der Kanadagans in Berlin. 1983 war eine Familie beim Züchter ausgebüchst und legte den Grundstein für eine weitgehend ortstreue freilebende Population. Anja Ruß (Köln/Leipzig) ging auf Licht- und Schattenseiten im Großstadtdschungel ein. Ihre Forschungsergebnisse zeigten, dass nächtliche Beleuchtung als Stress empfunden wird, weshalb Amseln in der Leipziger Innenstadt bis zu zwei Stunden früher singen als Artgenossen im nahegelegenen Auwald. Dennoch nutzen Amseln beleuchtete Nistplätze gezielt - und werden mit hohem Bruterfolg belohnt. Ingo Rösler berichtete über die Entwicklung der Großmöwenkolonie in Frankfurt/Main und Gefährdungen. Das riesige Flachdach wird ab 2016 vermutlich wegen Abriss nicht mehr für Bruten zur Verfügung stehen. Johannes Schwarz aus Berlin beendete die Vortragsreihe mit Ergebnissen des bundesweiten Monitorings der Siedlungsvögel und benannte Trends. So ist die Mehlschwalbe trotz Artenschutz an Gebäuden stark rückläufig und steht nunmehr bundesweit auf der Vorwarnliste.

09_IMG_9321 10_IMG_9346 11_IMG_9380 12_P1260062

Kaffeepausen mit der Möglichkeit des Ausganges auf die Dachterrasse sorgten für Gespräche und gute Laune. Nach dem Gruppenfoto der Referenten zusammen mit dem BOA-Vorstand und den beiden BOA-Ehrenmitgliedern lockte ab 19 Uhr ein leckeres Buffet zum geselligen Beisammensein. Am nächsten Tag konnte die Geselligkeit auf einer Exkursion weiter gepflegt werden. Ausschlafen war möglich, denn eher untypisch für Ornithologen stand der Bus erst 11 Uhr zur Abfahrt bereit.

13_P1260088 14_Snap_14003 15_Snap_24001 16_Snap_Linum
Erstes Ziel war der Gülper See. Hier wurden bei Sonnenschein in erster Linie Gänsescharen durchmustert. Ihren Abschluss fand die Exkursion in Linum, wo Zehntausende von Kranichen im letzten Sonnenlicht für Stimmung sorgten, ehe der Bus im Dunkeln nach Berlin zurückfuhr.